Entfaltung heilsamer Kräfte in der Trauer

Angebote

… zur Beratung und Begleitung

Hier finden Sie die Beschreibung und aktuellen Informationen zu unseren Veranstaltungen.

Falls Sie unsicher sind, ob und welche Teilnahme für Sie sinnvoll ist, gibt es die Möglichkeit zu einem (telefonischen) Vorgespräch.

Trauer – Café

„Nichts lindert den Schmerz wie die Berührung eines Menschen.“
(B. Fischer)

...ein offenes Treffen für trauernde bzw. persönlich oder beruflich interessierte Menschen. Sie können einmalig, ab und zu oder regelmässig daran teilnehmen, auch z. B. in der Zwischenzeit bis zum Beginn der nächsten geschlossenen Gruppe.

...soll ein Angebot sein: zum „Reinschnuppern“ und Kennen-Lernen; zum „Stöbern“ in unseren Büchern; zum „Raum-Schaffen“ für die Themen Trauer und Verlust; zum „Zur-Ruhe-Kommen“; Luft holen, Fragen stellen; zum Austausch mit anderen Menschen, wenn es passt und sich ergibt; zum Kontakt-Halten vor, während und nach einer geschlossenen Trauergruppe bzw. Einzelberatung; zum Zusammensein bei Kaffee und Kuchen.

Eine Mitarbeiterin von TrauerWege ist anwesend.

Wann: 22.01.19, 19.02.19, 19.03.19, 14.05.19, 18.06.19 und einmalig sonntags, am 08.09.19., jeweils zwischen 16.30 und 18.30 Uhr.

Wo: in den Räumen von TrauerWege e. V.,
Neustadtzentrum, Goethestrasse 7, 55118 Mainz

Kostenbeitrag: 4 Euro

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Wechselnde Angebote und Veranstaltungen

Führung über den Mainzer Hauptfriedhof und den jüdischen Friedhof

mit Frau Marchlewitz von „Geograhie für Alle e. V.“, Mainz

Wann: 07.04.19, 14.00 Uhr

Treffpunkt: vor dem Haupteingang des Hauptfriedhofs an der neuen Trauerhalle. In unmittelbarer Nähe befindet sich die Haltestelle Hauptfriedhof/ Blindenzentrum der Strassenbahnlinie 52. Um die Kosten der Führung tragen zu können, bitten wir um eine Spende. Männliche Teilnehmer benötigen für den jüdischen Friedhof eine Kopfbedeckung.

Anmeldung bis zum 22.03.19 entweder telefonisch: 06131/231100 (AB) oder per Mail

trauerwege-mainz-e.v@gmx.de

Wir laden ein zum Oasentag

„Keinen verderben lassen, auch nicht sich selber, jeden mit Glück erfüllen, auch sich. Das ist gut.“
(B.Brecht)

Oasentag 2016, Gedächtnisritual

Unsere Einladung richtet sich an alle Menschen, die sich in Trauerprozessen befinden, in unserem Haus ein- und ausgehen oder gegangen sind, an unsere Mitglieder, die ehrenamtlich Tätigen, an alle Interessierten und an Menschen, die in verwandten Organisationen tätig sind oder sich in einer Ausbildung zu den Themen „Sterben, Trauer und Tod“ befinden.

Wir wollen es uns an diesem Tag „gut-geh`n“ lassen, Atem holen auf dem langen Weg, uns Auf-Richten, miteinander sein und uns begegnen. Es wird einige Programmpunkte geben: ein Licht-Ritual für unsere Verstorbenen, ein Trommel-Workshop mit Uwe Bastiné (hier handelt sich um ein offenes Angebot, bei dem jederzeit ein- oder auch wieder ausgestiegen werden kann, einige westafrikanische Instrumente ausprobiert werden können, ggf. gemeinsam mit den anderen ein Rhythmus spielbar werden kann, je nach Gruppenzusammensetzung und Lust einfach oder komplex. Die Instrumente werden gestellt, eigene können gerne mitgebracht werden. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an den Workshopleiter unter uwe@uwesmusik.de) und meditatives Tanzen mit Monika Spaeth oder Petra Theumer.

Und für alle, die nur entspannen wollen, geben die Räumlichkeiten und der schöne Garten Raum dazu. Auch für kleine Gaumenfreuden und Getränke wird von uns gesorgt sein.

Wann: 27.07.19, 14.00 bis 17.00 Uhr

Wo: In den Räumen der Ev. Paulusgemeinde, Moltkestrasse 1, 55118 Mainz (in direkter Nachbarschaft unserer Beratungsstelle)

Anmeldung bis zum 05.07.19 entweder telefonisch: 06131/231100 (AB) oder per Mail: trauerwege-mainz-e.v@gmx.de

Begegnungsfrühstück

„Jeder Schatten ist im letzten doch auch ein Kind des Lichts.“
(S. Zweig)

Hier sind alle Menschen eingeladen, die einen Verlust erlebt haben, unabhängig davon, wie lang er schon zurück liegt.

Dieser Morgen beginnt mit einem gemeinsamen Frühstück, bei dem Sie sich verwöhnen lassen und in Kontakt mit den anderen Menschen kommen können.

Wenn Sie danach noch Zeit und Freude dazu haben, laden wir im Anschluss zu einem interaktiven Vortrag/Lesung mit Frau Silvia Rößler ein, zu dem Thema „Lachen trotz und alledem – Darf ich lachen, wenn ich traurig bin ?“

Was sagt uns Frau Rößler dazu:

„Kennen Sie das ? Eigentlich befinden Sie sich in einer traurigen Verfassung und plötzlich entschlüpft Ihnen ein Lachen. Wie schön ! Und gleich kommt der Gedanke: Darf ich das ? Kann das denn jetzt sein ? Beginnt die Ernsthaftigkeit zu entgleiten ? Darf „Ernst-Heiterkeit“ entstehen ? Ist es pietätlos oder ist Lachen ein Lebensmotor ? Lassen Sie uns aus unterschiedlichsten Blickwinkeln betrachten, wie es möglich ist, Brücken zu bauen zwischen Trauer und Freude, zwischen Ernst und Heiterkeit. Wo es Lachen gibt, existiert Hoffnung. (Jim Savory).“

Silvia Rößler lebt in Bielefeld und arbeitet als Physio-Akupunkttherapeutin in eigener Praxis. Als Lachyoga-Lehrerin, Lachbotschafterin, Humorcoach, Tanz-Sozialtherapeutin, Tanz- und Theaterpädagogin, Podcasterin und Autorin ist sie mit Lachen, Witz und Humor unterwegs.

Silvia Rößler, www.lachyoga-silvia-roessler.de

Veröffentlichungen:

Wann: 12.10.19 von 09.30 bis 12.00 Uhr

Wo: in den Räumen der Ev. Paulusgemeinde, Moltkestrasse 1, 55118 Mainz (in direkter Nachbarschaft unserer Beratungsstelle)

Anmeldung bis zum 30.09.19 entweder telefonisch: 06131/231100 (AB) oder per Mail: trauerwege-mainz-e.v@gmx.de

Meditativer Spaziergang für trauernde Menschen

„Schüttelt mich nicht, ich bin voller Tränen.“
(H.Calet)

Trauer kann man nicht schön reden, noch wegdiskutieren. Sie geht nur vorbei, indem wir trauern. Durch die Bewegung des Gehens kann auch in unserem Inneren etwas in Bewegung kommen, und wir teilen Zeit und Weg gleich betroffener Menschen. Wir laden alle ein, die einen nahe stehenden Menschen verloren haben und darüber reden oder schweigen möchten. Es erwartet uns ein leichter Spaziergang von 3 km mit Stationen und Texten zum „Innehalten“. Die ausgesuchten Texte orientieren sich an den Trauer-Phasen.

Wann: 17.11.19 um 14.00 Uhr

Treffpunkt: Endhaltestelle der Strassenbahnlinie 51, Poststrasse (Mainz-Finthen)

Anmeldung bis zum 04.11.19 entweder telefonisch: 06131/231100 (AB) oder per Mail: trauerwege-mainz-e.v@gmx.de

Märchenhaftes Trauer-Café im Advent

„Die richtige Art, um die Toten zu trauern, besteht darin, für die Lebenden zu sorgen, die zu ihnen gehören.“
(E. Burke)

Edel Rabe, die wunderbare Märchenerzählerin, will uns an diesem Nachmittag verzaubern, indem sie uns erzählend in das Reich der Märchen entführt. Auch die Heldinnen und Helden so mancher Märchen kämpfen und siegen, scheitern und gewinnen. Sie müssen durch dunkle Wälder, Höhlen Flüsse oder Brunnen hindurch und treffen hilfreiche und vernichten wollende Wesen und Energien. Von ihnen können wir immer wieder neu lernen, auch wenn wir die Märchen vielleicht schon aus Kindertagen kennen. Als erwachsene Menschen dürfen wir sie noch einmal ganz neu und anders hören.

Wann: 10.12.19 um 16.30 bis 18.30 Uhr

Wo: in den Räumen von TrauerWege e. V., Neustadtzentrum, Goethestrasse 7, 55118 Mainz

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Geschlossene Gesprächsgruppe

... für Menschen in verschiedenen Verlustsituationen.

Diese begleitete geschlossenen Trauergruppe bliebt über einen längeren Zeitraum zusammen. Durch die Verbindlichkeit der Teilnahme und den Charakter der „Geschlossenheit“ kann eine vertraute Atmosphäre entstehen, um eine Strecke des Trauerweges gemeinsam zu gehen. Dazu gehören der Austausch über die erlebten Verluste und Abschiede, über Unterschiede und Gemeinsamkeiten im Umgang damit und das Erkunden von Lebensquellen, aus denen wir schöpfen können. Die Gruppe gestaltet sich nach den Bedürfnissen der Teilnehmer/innen. Die Gestaltung umfasst derzeit neben dem Gespräch auch rituelle, kreative und meditative Elemente.

Termin: im Herbst eines jeden Jahres, bitte telefonisch nachfragen.

Die Gruppe trifft sich an 13 Abenden für zwei Stunden in 14tägigem Abstand. Nach dem Abschiedsabend folgt ein Nachtreffen nach ca. 2-3 Monaten.

Leitung: Petra Theumer

Kosten: 175 €

Einzelbegleitung

Ein Erstgespräch können Sie in Anspruch nehmen zur Kontaktaufnahme, zur Klärung Ihrer Bedürfnisse und unserer Begleitungsmöglichkeiten. Bitte vereinbaren Sie dazu einen Termin.

Fortlaufende Einzelberatung für Erwachsene (auch betroffene Familienmitglieder, Freunde/Innen) – besonders für diejenigen, die (noch) nicht an einer Gruppe teilnehmen können oder möchten. Wichtig ist, wie Sie Ihre Trauersituation empfinden – unabhängig von Art und Zeitpunkt Ihres Verlustes. In einem Erstgespräch klären wir den zeitlichen Rahmen der weiteren Begleitung.

Bei betroffenen Kindern oder Jugendlichen bitten wir um telefonische Nachfrage.

Kosten: zwischen 25 und 35 Euro nach eigenem Ermessen

Biographiearbeit – abschiedlich leben

Dieses Angebot zur Selbsterfahrung richtet sich an Menschen, die auf ihre eigene Lebensgeschichte mit ihren wesentlichen Ereignissen unter besonderer Betrachtung von „Verlorenem“ blicken möchten. Mit Hilfe der Lebenskreisarbeit (nach Rm. Smeding, von Petra Hugo weiterentwickelt) wird die persönliche Lebensgeschichte von der Gegenwart her betrachtet. So kann es gelingen, wesentliche Ereignisse im Zusammenhang zu sehen, in eine „neue“, heilsame Ordnung zu bringen, Verluste und Trauer als Teil der eigenen Geschichte anzuerkennen und daraus entwickelte Kraftquellen und Fähigkeiten zu erspüren. Ebenso ist es möglich zu erkennen, ob und wo nicht ausreichend gelebte Trauer liegt. Die Lebenskreisarbeit kann beispielsweise im Anschluss an eine Trauergruppe oder Einzelberatung sinnvoll sein.

Kosten: zwischen 25 und 35 Euro nach eigenem Ermessen

Sollte Ihnen aus finanziellen Gründen die Bezahlung der jeweiligen Kosten schwer fallen, sprechen Sie uns bitte an. In Einzelfällen können wir nach Absprache Ermäßigung geben.

Fachberatung und Fortbildungsangebote

...für Menschen, die mit der Begleitung sterbender und trauernder Menschen befasst sind.

In den letzten Jahren haben wir auf Anfrage Fachberatungen für ErzeiherInnen, LehrerInnen, RettungsassistentInnen, MitarbeiterInnen im Hospitzdienst oder in der Notfallseelsorge, MitarbeiterInnen in der Krankenpflege, Altenpflege, LeiterInnen von Selbsthilfegruppen u.a. durchgeführt.

Sprechen Sie uns bitte an.